Katharina Duwe

KÜNSTLERISCHES PROFIL
AUSSTELLUNGEN

Was die in Hamburg lebende Künstlerin Katharina Duwe auszeichnet, ist ihr Interesse am Menschen. Zum einen ist sie daran interessiert, wie der Mensch in der von ihm geschaffenen Welt – der Stadt, aber auch der Natur – lebt, zum anderen fasziniert sie die Stadt auf formaler Ebene – Lichter, Spiegelungen, Werbung, Schriftzüge.

Ihre zwischen gegenständlich und abstrakt oszillierenden Bildkompositionen basieren auf Fotografien und kleinen Filmen, die sie meist selbst fertigt, wenn sie sich abends und nachts auf Spurensuche begibt und so siedelt die Künstlerin ihre Sujets bevorzugt in der Nacht an, in der die Gegenständlichkeit in den Hintergrund tritt und die Umrisslinien unscharf werden. Sie zeigt Passanten und Radfahrer im Straßenverkehr, Spaziergänger im Park, Autos auf einer Stadtautobahn.

Katharina Duwe geht es dabei nicht um das Individuum, „sondern um die Geschichte, das Stück Leben, das diese Figuren transportieren“. Sie sucht etwas Symbolhaftes, eine beispielhafte Situation, in der sich der Betrachter wiederfindet. Solche atmosphärisch aufgeladenen Momente hält sie mittels ihrer Malerei fest, wobei nicht der perspektivisch korrekt wiedergegebene, sondern durch den gekonnten Einsatz unterschiedlicher Farbschattierungen gestaltete Raum eine besondere Rolle spielt.

Die sich auf der flachen Leinwand eröffnenden Tiefenräume gestaltet die Künstlerin, die virtuos mit Öl, Aquarell und Eitempera umzugehen weiß, durch das Übereinanderlegen von horizontalen und vertikalen Farbschichten, der Verwendung von Warm- und Kalttönen, starken Kontrasten sowie pastos und lasierend aufgetragener Farbe. Dadurch zwingt sie den Blick des Betrachters, ihr über die gesamte Leinwand zu folgen, wodurch er aus der Rolle des passiven Betrachters heraustritt. Durch die von ihr verwendeten Gestaltungsmittel einerseits und die inhaltliche Aussage andererseits ergibt sich so für ihn ein ständiger Wechsel zwischen Nähe und Distanz, Bewegung und Stillstand.

Die der Künstlerfamilie Duwe entstammende Malerin wurde in Hamburg geboren und hat in den Jahren 1975 – 1983 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg Freie Kunst studiert. Ihr Werk umfasst einen Zeitraum von rund drei Jahrzehnten. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten – u.a. Sparkassenverlag Stuttgart, Innenministerium Kiel, Kunsthalle Emden (Stiftung Henri und Eske Nannen), Sammlung Provinzial­Versicherungen Kiel, HSH Nordbank Hamburg, Sammlung Krefelder Kunstmuseen. Daneben geht sie immer wieder Lehraufträgen oder Dozententätigkeiten nach.

WEBSEITE DER KÜNSTLERIN

Werke